Angehörigenrat

Interessierte Angehörige und die Gruppensprecher der Gesprächskreise im Kreis Minden-Lübbecke haben sich am 17.02.2004 in einem Angehörigenrat zusammengeschlossen. Seitdem finden regelmäßige Treffen statt. Ursprünglich fand sich der Angehörigenrat als Interessenvertretung der pflegenden Angehörigen im Rahmen der Modellprojekte HilDe – Hilfen bei Demenz und Vergissmeinnicht zusammen. Aus dem Angehörigenrat heraus wurde am 24.08.05 die regionale Alzheimergesellschaft „Leben mit Demenz“ gegründet. Der Angehörigenrat wurde damit zum ständigen Arbeitsausschuss des Vereins und ist das Sprachrohr der Angehörigen im Verein und in der Öffentlichkeit.

Seit Gründung hat der Angehörigenrat viele wichtige Themen bearbeitet. Dazu zählen:

  • Wegweiser für Angebote, spätere Netzwerkkarte (2004)
  • Checkliste Heimauswahl (2005)
  • Gründung von Leben mit Demenz (2005)
  • Befragung zur Situation von Menschen mit Demenz im Krankenhaus (2006)
  • Gründung des heutigen Mut-Mach-Telefons (2006)
  • Vorbereitung Krankenhausprojekt (2007)
  • Schulung Mut-Mach-Telefon und Dokumentationsbeginn (2008)
  • Gewinnung von Angehörigen für die Gesprächskreise (2009)

Durch die Initiative der Angehörigen hat sich schon viel verändert. Die Leistungen wie auch die Meinung der Angehörigen werden öffentlich anders wahrgenommen.

Der Angehörigenrat ist über die Arbeitsgemeinschaft DemenzNetz im Kreis Minden-Lübbecke  in die Steuerungen des DemenzNetzes eingebunden.